Übergabe des HLF

22. November 2020
1. Bürgermeister Ludwig Lang übergibt symbolisch den HLF-Schlüssel an den 1. Kommandanten Reinhard Meier und dem Gerätewart Christian Gradl
  • Ein Bericht von Jutta Riedel

Die Freiwillige Feuerwehr Lauterhofen kann sich über ein neues Einsatzfahrzeug freuen: Seit Ende Juli steht der Stützpunktwehr ein hochmodernes HLF20 zur Verfügung. Ein „herausragendes Fahrzeug“, freut sich der erste Kommandant, Reinhard Meier.

Das neue Fahrzeug ergänzt die beiden altgedienten Einsatzwagen: den 20 Jahre alten LF 16/12, der technisch nicht mehr aktuell ist, und das 35 Jahre alte LF8. Letzteres sei eigentlich gar nicht mehr brauchbar, ein „Museumsstück“, erläutert Meier. Eingesetzt wird es nur noch als Zugfahrzeug für den Verkehrssicherungsanhänger. 

Der 299 PS starke, knapp acht Meter lange, 2,50 Meter breite und 3,30 Meter hohe Fahrzeug mit Fahrgestell von Mercedes Benz und Aufbau der Firma Rosenbauer aus dem österreichischen Leonding bei Linz verfügt über eine spezielle Feuerwehr-Schaltung, um die 16 Tonnen auf Trab zu bringen, ein LKW-Führerschein ist zwingend notwendig. 

Ausgestattet ist der HLF20 unter anderem mit einem ausfahrbaren Lichtmast für punktgenaue Ausleuchtung, Frontseilwinde, Rettungsspreizer, Rettungsschere und zwei Rettungszylindern, einem hydraulischen Hebesatz zum Anheben von LKWs, einem Motortrennschleifer, der alle möglichen Materialien schneiden kann, einem 2000 Liter Wassertank und 150 Liter Schaummittel. Die Schaumzumischanlage läuft vollautomatisch, über ein Touchpad gesteuert. 

454.000 Euro hat der Neuzugang gekostet, davon hat der Freistaat 119.000 Euro übernommen, weitere 47.600 Euro gab der Landkreis dazu, der auch jährlich einen Zuschuss zahlt für den Unterhalt des neuen Fahrzeugs sowie für den Wechsellader und den Verkehrssicherungsanhänger der Stützpunktwehr. Die restlichen gut 285.000 Euro übernahm die Marktgemeinde. 

Im Sommer wurde das Fahrzeug in Betrieb genommen nach zwei Wochen umfassender Einweisung und Übung. Seitdem hat es bereits 20 Einsätze hinter sich und sich „bestens bewährt“. Ein weiteres Extra ist die Zusatzausstattung für Straßenreinigung, die bei Ballertshofen zum Entfernen ausgelaufener Gülle ebenfalls bereits erfolgreich eingesetzt wurde. Auf den kirchlichen Segen musste das Einsatzfahrzeug bislang verzichten, Meier hofft, die Fahrzeugweihe im Frühjahr nachholen zu können. 

Die Stützpunktwehr teilt sich mit der Freiwilligen Feuerwehr Alfeld die Autobahnabschnitte der A6 von Alfeld bis Ursensollen und von Alfeld bis Leinburg. Einsätze sind hier häufig zu verzeichnen.

Dank der Unterstützung in den vergangenen Jahren sei die Stützpunktwehr mittlerweile „ziemlich gut aufgestellt“ und die Einsatzkräfte eine „schlagkräftige Truppe“ geworden, „immer vorne mit dabei“, freute sich Kommandant Meier. Im Namen der gesamten Feuerwehr Lauterhofen dankte Zugführer Andreas Aigner allen Beteiligten – allen voran der Marktgemeinde Lauterhofen.

Eine weitere Zusatzausstattung der Stützpunktwehr ist bereits in Sicht: Seit 2016 ist die Truppe mit dem Wechsellader im  gesamten Landkreis unterwegs, seitens der Landkreisführung wurde beschlossen, künftig auch einen Abrollbehälter mit 10.000 Litern Wasser und 250 Litern Schaummittel in Lauterhofen zu stationieren, der voraussichtlich Ende 2021 eintrifft.

Bericht und Fotos von der Übergabe am Marktplatz: Jutta Riedel

Bericht Neumarkter Nachrichten / Nordbayern.de - LINK
Bericht Neumarkter Tagblatt / Mittelbayerische - LINK
Abholung des HLF 20 bei Rosenbauer - LINK
HLF 20 bei der Fahrzeugübersicht der FF Lth. - LINK
HLF 20 beim Ferienprogramm 2020 - LINK
HLF 20 bei Rosenbauer - LINK
Mindes-Normausstattung eines HLF 20 - LINK